Int. Grand Prix Revival 2014 in Brno

Am Anfang des Jahres, als die Anfrage aus Brno eintraf, habe ich noch über die Bezeichnung „Grand Prix“ gelächelt. Eine solche Bezeichnung verbindet sich bei mir immer noch mit den WM-Läufen auf dem Sachsenring. Aber nun, nach der Veranstaltung muss ich mir Asche auf mein Haupt streuen, denn wer das verpasst hat, der hat was „Großes“ verpasst. Die HAIGO hatte dort in Brno einen Auftritt, der zum 10 – jährigen besser nicht hätte sein können. Am Samstag früh – 9:00 Uhr, war die Start-und Zieltribüne ausverkauft und die nicht überdachte Tribüne T 2 war schon zur Hälfte besetzt. Die Fahrer berichteten mir, dass die Zuschauer draußen an der Strecke unglaublich begeistert waren und sie noch nie vor einer so großen Kulisse gefahren sind. Für mich persönlich war es auch ein ganz besonderer Tag, denn der sechsfache Motorrad-Weltmeister Jim Redmann war da und das Wiedersehen war einfach nur wunderbar. Leider konnte ich der Einladung des tschechischen „Motorsport-Journal“ nicht folgen und mit Redmann und Rudi Thalhammer eine Runde mit dem PKW auf der alten Strecke fahren. Zu gerne hätte ich die „Farina“ Kurve und das Bergab Stück zur Stadt Brno noch einmal genossen, aber unsere Tourenwagen hatten ihr erstes Rennen und ich musste pünktlich zur Siegerehrung sein.

Das freie Training lief ohne besondere Vorkommnisse ab, weil ja alle erst noch die Strecke lernen mussten und ich glaube das Nils-Holger Wilms wohl der einzige Teilnehmer war, der die Grand Prix – Strecke schon mal gefahren ist. Alles ging glatt, ein paar technische Probleme, aber das wird wohl auch in Zukunft so bleiben.

Das Qualifying war am Freitag für 16:30 Uhr angesetzt und hatte schon die eine oder andere Überraschung bereit. Ich hatte doch ganz vergessen, dass wir ja auch tschechische Autos in der HAIGO haben und prompt machten diese von ihrem „Hausrecht“ Gebrauch. Als erster stellte Falk Schwarze seinen MTX 1-06 auf die Pole und eine knappe Stunde später gelang es doch Mike Thomas tatsächlich seinen Skoda-Favorit ebenfalls ganz vorn zu platzieren. Dahinter war es ganz knapp, besonders bei unseren Tourenwagen scheint sich da was zu entwickeln, wo niemand mehr eine Aussage über den Ausgang des Rennens treffen kann. Alles ist möglich und das tschechische Publikum feierte frenetisch die Siege von Falk Schwarze und Mike Thomas auf den tschechischen Fabrikaten. Albin Patlejch, der das Auto von Falk Schwarze damals betreut hat, wollte dem Falk gratulieren, aber der nun schon 86 Jahre alte Mann kam mit seinen Gehilfen nicht schnell genug die Treppe am Turm nach unten und Falk war inzwischen verschwunden. Wenn es gelungen wäre, dass wir Albin mit auf das Podest gebracht hätten, dann wären die Tschechen auf der Tribüne ausgerastet. Eins muss ich da auch noch mit anmerken und das ist unseren Fahrern besonders aufgefallen. Beim Abspielen der deutschen Nationalhymne, standen gegenüber von Start-und Ziel, siebenhundert Tschechen auf und erwiesen den deutschen Fahrern ihre Ehre. Auch unsere Gäste aus Polen, Estland und Lettland waren voll des Lobes, obwohl sie ja alle eine unchristlich weite Anreise bewältigen mussten. Wenn es aber nächstes Jahr wieder in Brno den „Grand Prix“ geben sollte, dann sind sie alle wieder mit dabei.

Die Ergebnislisten sind schon alle komplett auf der HAIGO – Seite zu finden, denn wenn ich alle vier Rennen hier noch einmal kommentieren würde, wäre der Tag heute gelaufen. Prima Wetter bis zum Schluss, wenig Ausfälle, keine Unfälle, gutes Klima unter den Fahrern und tolles Miteinander mit unseren ausländischen Gästen. Der Gastgeber war sehr mit uns zufrieden und die Einladung für 2015 ist schon ausgesprochen. Unverständnis gab es nur wegen des verspäteten Eintreffens von fünf Formelfahrzeugen am Vorstart. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, dass er jegliche Veränderung während der Veranstaltung über ein Bulletin der Fahrerschaft zur Kenntnis bringt. Dieses Papier wird dann in einmaliger Form als Aushang zur Kenntnis gebracht. Diese wichtigen Informationen hole ich immer in der Rennleitung ab und hänge diese Infos an meinem Bus oder Wohnwagen aus. Damit wird den Fahrern der Weg zum Aushang erspart. Dieser geänderte Zeitplan (Version 3) wurde von mir schon am Samstag – Vormittag ausgehangen und war damit allen Fahrern frei zugänglich. Logisch das der Rennleiter mich zur Brust nahm und die Gründe wissen wollte und die Wahrheit währt ja bekanntlich am längsten – alle fünf hatten es „verschlafen“ und als sie endlich eintrafen war die Boxenampel auf „Rot“ geschaltet und sie mussten aus der Boxengasse dem schon enteilten Feld hinterher hetzen.

Das Orga-Meeting am Donnertag Abend war auch hoch interessant, denn zwei FIA – Abgesandte machten mich mit dem Rennleiter von Brand Hatch bekannt und Mister Reade bekundete sofort Interesse an der HAIGO. Der Grund dafür ist ganz einfach, sie suchen auch auf der Insel nach immer neuen Attraktionen und die HAIGO wäre eine solche, denn noch nie war ein MT 77, ein Lada 2101 oder ein Zastava jemals in Brand Hatch. Als ich am Freitag dann die Boxen der FIA Masters F1 besuchte, weil diese alten Formel 1 – Autos einfach eine Augenweite sind, fragte mich der frühere englische Formel 3 Meister David Abbott sofort, ob wir den wirklich alle 2015 nach England kommen würden. Ein wenig komisch war mir es dann doch, aber ich habe einfach „JA“ gesagt. Wir sollten es jetzt, wo die HAIGO einen solchen Bekanntheitsgrad erreicht hat, nicht versäumen die Gunst der Stunde zu nutzen.
Wir sehen uns alle vom 08. – 10. August 2014 in Poznan und bestreiten dort im Rahmen der polnischen Meisterschaft die Wertungsläufe 7 + 8 der HAIGO. Nennschluss ist der 14.07.2014!

Ich wünsche alle eine gute Anreise und unfallfreie Rennen in Poznan.
Stromhardt Kraft
Im Namen der HAIGO