Gemischte Gefühle

Am 30./31.Juli startete die HAIGO auf dem Lausitzring ihren 5. und 6. Wertungslauf zum ADAC – Pokal 2016. So war der Plan, aber die Wahrheit sieht eben oft anders aus uns so war es auch dieses Mal. Einige der alten Hasen aus DDR-Zeiten, hatten schon immer mal mit mir über ein Rennen im Rahmen des ADMV diskutiert. Aber bisher gab es eigentlich keine richtige Gelegenheit dazu. Da wir ja zu 100 Prozent nur noch Veranstalter aus den alten Bundesländern haben, sind die Bedingungen eben darauf ausgerichtet.

Das heißt, dass die HAIGO eben durch diese teilweise internationalen Rennen, ein Niveau erreicht hat, dass für einen Veranstalter der auf Clubebene agiert, nicht einfach zu handhaben ist.

Das heut zu Tage nur noch das liebe Geld regiert und bestimmt wie wir etwas zu machen haben, das haben wir alle schon lange begriffen.
Wenn aber die HAIGO dann einen großen Teil der Kosten übernimmt und zum Beispiel kein freies Training zum Einstellen der Rennfahrzeuge erhält, dann muss ich mich fragen, warum das so ist. Von dieser Sorte Fragen gab es am Lausitzring noch viele und ich will hier dem ADMV nicht unterstellen, dass die freiwilligen Sportfreunde nicht engagiert genug gearbeitet hätten, aber professionell sieht eben anders aus. So hart wie das klingt, aber auf diesem Niveau sind wirklich nur Clubveranstaltungen zu realisieren.

Schade, aber die von mir und Helmut Tschernoster angestrebte Zusammenführung der verschiedenen Gruppierungen des DDR-Motorsport, wird so nicht funktionieren.
Es war ein Versuch und die HAIGO´s haben das auch richtig verstanden. Aber wir wollen Rennen fahren und dafür bezahlen wir auch eine Menge Geld und dafür wollen wir auch entsprechend behandelt und beachtet werden. Wenn ich nur an die bösartigen Kommentare der Motorradfahrer aus dem ADMV-Cup denke, dann wird es mir heute noch ganz schlecht. Wir konnten gar nichts dafür, sie hatten ihr Equipment auf unseren zugewiesenen Standplätzen aufgebaut und wollten, dass diese „Scheißautos“ hier endlich verschwinden. Wie soll da Freundschaft unter Gleichgesinnten wachsen?

Nun zur Sache, trotz aller vorher gemachten Zusagen, durfte die HAIGO am Lausitzring keine Rennen fahren.
Die Enttäuschung der Fahrer war riesengroß und allemal verständlich. In der nächtlichen (22.10 Uhr) Fahrerbesprechung, die war deshalb so spät, weil wir früh 8.00 Uhr die Veranstaltung eröffneten und erst 18.00 Uhr ins Fahrerlager einreisen durften und alle Fahrzeuge vorher der TK zugeführt werden müssen.
Also mitten in der Nacht hatte ich einige Fragen meiner Fahrer zu beantworten, die mir schwer gefallen sind, weil ich zugeben musste, das ich im Vorfeld einige schwere Fehler und Zugeständnisse gemacht hatte.

Zum Glück ist diese Gemeinschaft in den letzten Jahren so was von stark geworden, dass es eigentlich recht schnell ging und die Hauptsächlichen Dinge die unseren Start betrafen, vom Tisch waren.

Der Sonnabend und der Sonntag waren also nur noch Wertungsläufe zum SLM – Pokal und unterlagen den Bestimmungen des Clubsport.
Das der, der zuerst die Zielflagge sieht, dann nicht automatisch der Sieger ist, das ist schon eine besondere Abart des Motorrennsport. Aber sei es nun wie es ist, ich kann am Ende der ganzen Sache mit einer gewissen Freude feststellen, dass die HAIGO wieder einmal einen großartigen Motorsport geboten hat und ihr Auftritt von der ersten bis zur letzten Minute professionell und diszipliniert war.
Dafür möchte ich mich bei der Fahrerschaft bedanken, auch wenn ein paar wenige schon frühzeitig abreisen und irgendwelche Zeichen setzen wollten.
Wem diese Zeichen was nützen sollten weiß ich nicht, mir jedenfalls helfen diese Zeichen gar nichts.

Stromhardt Kraft